Die Vereinsgeschichte

Fotos von den Jubiläen

Am 26. November 1904 wurde von den Bewohnern der damals selbstständigen Gemeinde Etzenhausen ein Schützenverein gegründet. Man taufte den Verein Einigkeit Etzenhausen. Bei der Generalversammlung am 10. Dezember 1904 wurden die Vorstandschaft und die    Ausschussmitglieder gewählt. Das Vereinsleben hatte in der             Schützenherberge, im Gasthaus Burgmeier, einen großen Aufschwung   genommen. Gleich beim Anfangs- und Preisschießen am 17.12.1904 hatten sich 35 Schützen beteiligt. Bald benötigte man am Schießstand neben Schießmaterial auch ein vereinseigenes Gewehr. Zu einem Preis von 30,00 Mark hatte sich der noch junge Verein einen Gesellschaftsstutzen erworben. Die Schießabende waren auch in den folgenden Jahren gut besucht. Ausgetragen wurden Preis-, Stroh- und Nussschießen, sowie ein allseits beliebtes Kegelschießen. Die alljährlich veranstalteten Weihnachts- und Christbaumfeiern mit Versteigerungen belebten die Geselligkeit. Höhepunkte waren immer die Schützenbälle mit Ballkönigin und zwei Tanzmeistern. Es spielte seinerzeit lange Jahre die bekannte Tanzmusik Schwieghard. In der Sommerzeit wurden Garten- und Waldfeste, dazu sogenannte Tauben- Adlerstechen sowie Budenschießen abgehalten. Ein weiterer Zimmerstutzen wurde 1907 bei den Büchsenmachern Geißler und Kliegel zum Preis von 60,00 Mark angeschafft. Auch eigens angefertigte Vereinszeichen trugen die Schützenbrüder stolz an ihren Hüten. Dem rührigen Verein gehörten bis zu Beginn des 1. Weltkrieges 60 - 70 eingetragene Mitglieder an. Während des Krieges kam das Vereinsleben vollkommen zum Erliegen. Leider sind viele dieser Kameraden vom Krieg 1914 - 1918 nicht mehr heimgekehrt. Kaum ein Jahr nach den Kriegswirren trafen sich die Schützenbrüder der "Alten Garde" wiederum am Schießstand und setzten ihr begonnenes Werk mit einer neuen Vorstandschaft fort. Innerhalb weniger Wochen gesellten sich 27 Jungschützen zur Schützengesellschaft. Die harten Jahre der Inflationszeit konnten den Verein nicht allzusehr beeinträchtigen. An den Schießabenden zahlte man mit Milliarden und die Beiträge wurden monatlich, ja sogar wöchentlich eingenommen. Erstmals wurde 1921 eine elektrische Beleuchtung im Schießstand für den Zieler (Einschussanzeiger) installiert. Aufwärts gings wieder in den folgenden Jahren. Der Verein trat dem Schützengau Dachau bei. Die Schießabende waren gut besucht. Es wurden mit Dachauer Vereinen Freundschaftsschießen ausgetragen. Auch Weihnachts- und Sylvesterfeiern, Schützenbälle, Mai- und Kirchweihtänze sowie Bockpaschen gehörten zu den beliebten Veranstaltungen. Mit Beginn des Schießjahres 1925/26 wurde durch Sammlungen und Vereinsgelder beim Kliegel ein neuer Stutzen für 175,00 Mark bestellt. Im gleichen Jahr beteiligte sich der Verein beim Oktoberfest-Schützenzug und einige Schützen auch beim Oktoberfestschießen. Wiederum wurde ein neuer Zimmerstutzen bei Andreas Kliegel gekauft zum Preis von 145,00 Mark. Auch zum genauen Austeilen der besten 10er und 12er Einschüsse wurde eine Teilermaschine für 85,00 Mark angeschafft. Zur Repräsentation der Vorstandschaft und der Schützen bei Veranstaltungen zeigte eine eigens angefertigte Tischstandarte die Anwesenheit des Schützenvereins Einigkeit Etzenhausen. Ein besonderes Ereignis war am 26.8.1928 die Einweihung des Kriegerdenkmals in Etzenhausen mit vielen Ehrengästen und Künstlern u.a. Ludwig von Herterich und Carl Buchka. Auch unser Verein beteiligte sich an dieser Festlichkeit. Beim Sommerschießen am 2.6.1928, das bei guter Beteiligung im Wirtsgarten Burgmeier abgehalten wurde, ist dem langjährigen 1. Schützenmeister Fritz Schnell die Prinz-Alfons-Medaille von Bayern vom Gauvorstand Nikolaus Deichl überreicht worden. Auf Anregung der Mitglieder und besonders des 1. Kassiers Ludwig Lindner wurde erstmals und mit großem Aufwand aus Anlass für die Jubiläumsfeier 1929 im darauf folgenden Jahr eine Schützenkette gekauft. Erstmals wurde die sehr wertvolle Schützenkette beim Oktoberfest-Schützenzug 1929 vom 1. Schützenkönig Ludwig Lindner getragen. Außerdem wurden bereits Vorbereitungen für eine neue Schützenfahne zum Vereinsjubiläum von einem Fahnenausschuss getroffen. Anlässlich des Endschießens am 29.4.1929 wurde folgenden Schützenbrüdern die hohe Auszeichnung von "Seiner königlichen Hoheit" Prinz Alfons von Bayern gestifteten Protektorats-Gesellschafts-Ehrenzeichen in Gold verliehen:  

Ernst Schlumberger.
Fritz Schnell
Ludwig Lindner
Anton Burgmeier sen.
Georg Wolf
Hans Lang
Matthias Groißmeier jun.
Matthias Groißmeier sen.
Martin Guggenbichler

Als besonderes Prunkstück konnte nach langen Vorbereitungen im Jubiläumsjahr die neue Vereinsfahne der Schützengesellschaft vorgestellt werden. Die künstlerische Ausstattung dieser neuen Fahne gestaltete Anton Burgmeier jun. Die Kosten der Fahne von 510,00 Mark wurden von Mitgliedern und Gönnern durch freiwillige Spenden zu einem großen Teil ermöglicht. Mit Böllerschüssen am frühen Morgen des 30.6.1929 begann das Jubiläum mit Fahnenweihe.
Der Einladung waren 23 Vereine gefolgt. Sie nahmen an der kirchlichen Weihe der Fahne in der Filialkirche Etzenhausen teil. Die Segnung erteilte H.H. Kaplan Eicher. Nach dem Gottesdienst wurde am Kriegerdenkmal durch eine Kranzniederlegung der gefallenen und verstorbenen Kameraden gedacht. Ottmar Oefner sen. erwähnte in seiner Ansprache die vergangenen schweren Zeiten und erinnerte auch weiterhin in Treue zur Schützensache zu halten. Der Festzug am Nachmittag führte durch die Ortschaft mit Musik und zwei geschmückten Ehrenkutschen zum Wirtsgarten. In der Festansprache würdigte Vorstand Schnell die Verdienste des Vereins. Mit ehrenden Worten der Fahnenjungfrauen wurde die Fahne dem Fähnrich Josef Walcher und seinen Begleitern Hans Kürzinger und Xaver Weinbeck übergeben.
Erstmals wurde die sehr wertvolle Schützenkette beim Oktoberfest Schützenzug 1929 vom Schützenkönig Ludwig Lindner getragen.
Das Vereinsleben wurde in den Jahren 1930-1940 hauptsächlich durch Schießen verschiedener Arten gestaltet. Bei der Durchführung der beliebten Kranzl- und Sauschießen sowie Stern- und Scheibenschießen war immer eine große Beteiligung der Schützen zu verzeichnen.
Auf Anregung des 1. Vorstands Fritz Schnell errichtete man 1935 in der "Langen Gaß" einen Kleinkaliberstand mit einer Entfernung von 25m.
Im Dezember 1950 wurde durch Fritz Schnell und einige Schützenkameraden zum Wiederbeginn des Schießwesens aufgerufen. Die erstmals einberufene Versammlung wählte eine neue Vorstandschaft, die sich wie folgt zusammensetzte:

1. Vorstand Josef Walcher
1. Kassier Ottmar Oefner jun.
1. Schriftführer Alfons Brauner

Am 11. Juli 1954 feierte die Schützengesellschaft Einigkeit Etzenhausen unter großer Beteiligung eingeladener Vereine ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Festgottesdienst in der Filialkirche Etzenhausen.
1979 fand die 75 Jahrfeier statt  Foto: OB Reitmeier und Sepp Walcher)
Im Oktober 1992 war die Beschlussfassung über die Eintragung unseres Vereines ins Vereinsregister (e.V.). Im Mai 1992 begann die Planung des Bauvorhabens durch unsere Vereinsvertreter Sepp Walcher sen., Franz Einertshofer und Alfons Trinkl.
Im ersten Gespräch mit dem damaligen Oberbürgermeister Dr. Lorenz Reitmeier wurden die Weichen für die Zukunft gestellt.
Verschiedene Situierungspläne legte man dem Dachauer Stadtrat zur Überprüfung vor. Eine Entscheidung blieb jedoch aus, da die Neuwahlen des Stadtoberhauptes anstanden. Mit dem jetzigen Oberbürgermeister Kurt Piller und der neuen Vorstandschaft des Schützenvereines wurden die Verhandlungen im Oktober 1996 weitergeführt. Unser Vereinsmitglied, Architekt Ludwig Böhm, entwarf daraufhin erneut einen Plan des Schützenheimes.
Von der Stadt Dachau wurden verschiedene Standorte des Heimes geprüft und letztendlich im Juni 1997 der Bolzplatz in Etzenhausen als am besten geeignet befunden.
Durch die Unterstützung der Stadt Dachau und durch die vielseitigen Bemühungen der Vorstandschaft konnte in der Jahreshauptversammlung im November 1997 allen Vereinsmitgliedern der endgültige Bauplan und die Situierung vorgestellt werden.
Anfang 1998 wurden intensive Gespräche mit dem Gauschützenmeister Johann Dallmair sowie den Vertretern des Bayerischen Sportschützenbundes aufgenommen. Zugleich stellte man Anträge bei der Stadt Dachau zur Uberlassung des Grundstücks. Diese Verhandlungen fanden im August 1998 mit der Unterzeichnung der Verträge zur Grundstücksüberlassung auf Erbpacht durch die Stadt Dachau und dem Schützenverein ein positives Ende.
Ein Meilenstein zur Verwirklichung unseres Bauvorhabens wurde am 26.10.1998 mit der Genehmigung des Bauplans gelegt. Zu Beginn des Jahres 1999 wurden nötige Anträge bei den verschiedenen Behörden abgesprochen und zur Genehmigung eingereicht.
Letzte Schwierigkeiten zur Antragsgenehmigung wurden durch ein persönliches Gespräch von Architekt Böhm und Vorstand Will in der Regierung von Oberbayern im Mai 1999 ausgeräumt. Darauf erteilte diese Behörde im Juni 1999 die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn.

Mit den Bauarbeiten wurde am 17. September 1999 begonnen. Durch die rege Beteiligung zahlreicher Mitglieder konnte am 30.10.1999 das Grundsteinlegungsfest gefeiert werden. Die Heb-Auf-Feier fand am 5.1.2000 statt.
Der Innenausbau folgte und zur Schießsaison 2001/2002 war das neue Schützenheim fertig gestellt. Wir danken allen, die uns mit Rat und Tat, sowie finanziellen Mitteln unterstützt haben.

Nachdem bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 04.09.2015 einstimmig durch die Mitglieder beschlossen wurde, Vorbereitungen zur Gründung einer Böllerschützengruppe zu treffen, kam es in der Jahreshauptversammlung am 04.März 2016 zu einer Vorstellung über die ergriffenen Maßnahmen. Danach stimmten die Mitglieder über die Gründung der Böllerschützengruppe im Verein ab. Durch Stimmenmehrheit wurde dann beschlossen, die Gründung und gleichzeitig eine Satzungsänderung vorzunehmen.


Die Schützenmeister:

1904 - 1918     Matthias Mayer
1919 - 1950     Fritz Schnell
1951 - 1963    Josef Walcher sen.
1964 - 1975    Alfons Trinkl
1976 - 1994    Josef Walcher
1995 - 2004    Helmut Will
2005 - 2011    Rudi Baumann jun.
2011 -  heute Robert Farnhamer

Unsere Schützenkönige:

  Rangliste(Schützenkönige)  
  • 1929 Ludwig Lindner
  • 1930 Fritz Schnell
  • 1931 Franz Weinbeck
  • 1932 Franz Wolf
  • 1932/1933 Anton Burgmeier
  • 1934 Michael Welsch
  • 1935/1936 Ottmar Oefner
  • 1935/1936 Robert Burgmeier
  • 1936/1937 Alois Schmid
  • 1937/1938 Michael Welsch
  • 1938/1939 Hans Rinderle
  • 1940 Peter Furtmaier
  • 1940/1941 Alois Schmid
  • 1951/1952 Ottmar Oefner
  • 1952/1953 Alfons Trinkl
  • 1953/1954 Josef Walcher
  • 1954/1955 Alfons Trinkl
  • 1955/1956 Josef Gasteiger
  • 1956/1957 Josef Walcher
  • 1957/1958 Mathias Groissmeier
  • 1958/1959 Josef Gasteiger
  • 1959/1960 Robert Burgmeier
  • 1960/1961 Karl Schlegel
  • 1961/1962 Georg Lederer
  • 1962/1963 Michael Kölbl
  • 1963/1964 Hans Trinkl
  • 1965 Wladislaus Bankowski
  • 1965/1966 Alfons Trinkl
  • 1966/1967 Robert Burgmeier jun.
  • 1967 Sepp Haas
  • 1968/1969 Robert Burgmeier sen.
  • 1969/1970 Paul Dietert
  • 1970/1971 Hans Demmelmair
  • 1971/1972 Hans Trinkl
  • 1972/1973 Reinhard Kirchner
  • 1973/1974 Richard Kölbl
  • 1974/1975 Helmut Straub jun.
  • 1975/1976 Hans Demmelmair
  • 1976/1977 Hans Samer
  • 1977/1978 Josef Walcher jun.
  • 1978/1979 Alfons Trinkl
  • 1979/1980 Rudolf Baumann jun.
  • 1980/1981 Josef Reischl
  • 1981/1982 Hubert Walcher
  • 1982/1983 Max Göttler
  • 1983/1984 Erwin Hartmann
  • 1984/1985 Hans Trinkl
  • 1985/1986 Sepp Walcher jun.
  • 1986/1987 Max Göttler
  • 1987/1988 Alfons Trinkl
  • 1988/1989 Thomas Jakob
  • 1989/1990 Max Göttler
  • 1990/1991 Ute Walcher
  • 1991/1992 Rudi Baumann sen.
  • 1992/1993 Max Göttler
  • 1993/1994 Gunther Oefner
  • 1994/1995 Werner Kölbl
  • 1995/1996 Sepp Walcher sen.
  • 1996/1997 Gunther Oefner
  • 1997/1998 Rudi Baumann jun.
  • 1998/1999 Christian Handtke
  • 1999/2001 Monika Strohmeier (wegen Schützenheimbau)
  • 2001/2002 Klaus Rinderle
  • 2002/2003 Michael Walcher
  • 2003/2004 Hans Eberl
  • 2004/2005 Sepp Sahler
  • 2005/2006 Hubert Walcher
  • 2006/2007 Karin Sahler
  • 2007/2008 Klaus Rinderle
  • 2008/2009 Michael Walcher
  • 2009/2010 Vroni Oefner
  • 2010/2011 Renate Höflmair
  • 2011/2012 Andreas Lipp
  • 2012/2013 Hermann Warschat
  • 2013/2014 Stefan Gatzka
  • 2014/2015 Klaus Rinderle
  • 2015/2016 Michael Warschat
  • 2016/2017 Christina Kölbl
  • 2017/2018 Michael Warschat
  • 2018/2019 Dierk Sommermann

 

 

 

 

 

          Jungschützenkönige

  • 2001/2002 Christine Oefner
  • 2002/2003 Sebastian Walcher
  • 2003/2004 Markus Strohmeier
  • 2004/2005 Kilian Walcher
  • 2005/2006 Sebastian Walcher
  • 2006/2007 Kilian Walcher
  • 2007/2008 Thomas Zeiner
  • 2008/2009 Ganslmaier Vroni
  • 2009/2010 Nicole Rink
  • 2010/2011 Nicole Rink
  • 2011/2012 Maximilian Lipp
  • 2012/2013 Lena Riedl
  • 2013/2014 Korbinian Krimmer
  • 2014/2015 Benedikt Steiner
  • 2015/2016 Toni Schirmann
  • 2016/2017 Thomas Fröch
  • 2017/2018 Lisa Buchner
  • 2018/2019 Tobias Fröch

 

 

     

 

     
   
 

100 Jahrfeier "Einigkeit" Etzenhausen

 
     
   
 

75 Jahrfeier "Einigkeit" Etzenhausen

 
     
   
 

Leider nicht im Besitz der Vereins

 
     
   
     
     
   
 

50jähriges Gründungsfest - 1953 beim Isargau-Trachtenfest in Dachau

 
     
   
 

25 Jahrfeier und Fahnenweihe